11.11.2006 - Damen III - Nassau
Geschrieben von: Marc Stoll   
Samstag, den 11. November 2006 um 01:00 Uhr
Knappe Auswärtsniederlage

Spieler: Sandy I, Sandy II, Betsy, Kristin, Carina, Karla, Maria, Caro (Libero) - also keine schlechte Besetzung.

Der Treff / Abfahrt war um 12:00 Uhr am ACC. Es ging nach Mulda, um dort gegen unseren "Lieblingsgegner" Nassau zu spielen. Schon hier gab es Verzögerungen, da die letzte Spielerin erst 12:18 kam. 12:25 fuhren wir dann los. Es sollte noch schlimmer kommen. Eine Bummelfahrt durch vor uns fahrende Sonntagsfahrer brachte einen weiteren Zeitverlust. Der Gipfel dann: Die Hauptzufahrtsstraße nach Mulda war wegen Instandsetzungsarbeiten gesperrt. Nur ein langer Umweg brachte uns dann 13:35 Uhr schon ziemlich abgehetzt in die Mulda-Halle. Nassau frohlockte zurecht, denn nicht mal 10 min Einspielzeit sind das reinste Gift für die Tex-Mädels. Das wußten wir auch alle, demzufolge lagen schon vorm 14:00 Uhr-Anpfiff die Nerven blank.
Unser prinzipiell verflixter 1. Satz konnte also gar nicht gut ausgehen. So war es dann auch. Totaler Fehlstart mit 1:6 ... 8:13. Das ging so weiter. Das Mitdenken und Miteinanderspielen wurde wurde kaum umgesetzt. Schlimm war noch das Nicht-Rufen "ICH" oder "JA" bei Ballannahme, was mich immer wieder auf die Palme bringt. Gerade so wichtige Spieler wie Sandy I und der Libero Caro waren da ein Negativbeispiel. Wir hatten zwischendurch ein Hoch und kamen bis auf 13:14 !!! ran, aber dann wieder das oben Genannte. 19:25 der Satzverlust. Nassau war nun hochmotiviert und obenauf.
Textima-Mädels können aber kämpfen: Im 2. Satz gab es mit 5:5 keinen Fehlstart, 5:5. Dann wieder Fehler: fehlende Einsatzbereitschaft und Betsy-Angriffsfehler, dazu kam noch eine allgemeine schlechte Aufschlagquote. Nassau zog mit 7:12 .. 9:14 davon. Endlich machte mal der Gegner mehrere Einfach-Fehler, wir konnten mit 15:15 davon profitieren. Nun kam ein ordentliches Spiel auf, von beiden Seiten, es ging "Zahn um Zahn". Kristins gute Aufschläge brachten dann den 24:21-Vorsprung, welchen wir gerade so, auch noch mit Auszeithilfe, zum 25:23-Satzgewinn nutzen konnten.
3. Satz: Zu Beginn wieder schlechte Annahme, demzufolge kaum ein Spielaufbau, hinzu kam wieder eine miserable Aufschlagquote. Nach 4:8, 6:10 und 7:12 mußte eine Auszeit her. Die half nicht so viel. Betsy war zu nervös, machte viele Einfachfehler. Sandy I hatte auch keinen guten Tag, machte zu viele Fehler, zeigte dann Nerven, schlug die Bälle voll in den Block oder ins Netz. 8:18 dann die 2. Auszeit, dort noch mal Motivation, wachrütteln und Hinweise. Wir konnten nun verkürzen. Bei 19:23 wurde die leicht knieverletzte Maria für Betsy auf Pos.3 eingewechselt. Das brachte Stabilität. Wir konnten wieder mithalten: 21:23 ... 22:24 ... Abwehr der Satzbälle 24:24 ... 25:25 ...ein Krimi, kaum zum Hinschauen... 27:27 ...Annahmefehler! 27:29. Obwohl sich die stärkste Nassauspielerin verletzte und ausgewechselt wurde, ging das Ding an Nassau. War im 4. Satz noch ein Aufbäumen möglich? Eine 5:0-Führung wurde verwandelt in einen 6:8-Rückstand. Dann wieder wir. Auf beiden Seiten Fehlerserien, aber auch gute Aufschläge. 16:11 für uns, ausgebaut zum 20:12. Da war der Satzgewinn mit 25:16 keine Überraschung mehr.
Sandy I spielte übrigens nun wieder wie gewohnt gut. Der 15er-Entscheidungssatz: Guter Start (2:0, 5:3). Nassau kämpfte sich wieder ran (6:6). Mit 6:8 konnte Nassau den Seitenwechsel für sich entscheiden. Karlas stabile Aufschläge und eine für uns günstige Aufstellungskonstellation brachten uns wieder in eine wichtige 11:8-Führung. Aber alles vergeblich, wir kamen mit den guten Nassauer Aufschlägen nicht zurecht- 11:13 und 12:15 der verlorene 5. Satz und damit auch das Spiel. Schade, wir haben durch unsere Fehler und Nervosität zu Spielbeginn die Nassauer voll in Fahrt gebracht.
Nassau ist nun ungeschlagen und vor uns, da sie auch das folgende Spiel gegen USGI mit 3:1 gewannen. Mal sehen, ob in der Rückrunde noch was geht.

Achim
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de