18.09.2010 - Damen I - SV Lok Engelsdorf II
Geschrieben von: Marc Stoll   
Sonntag, den 19. September 2010 um 18:33 Uhr

Neue Saison, neues Glück?

Nun war es wieder soweit, das erste Spiel der neuen Saison in der Sachsenliga stand an. Für die motivierten Damen I ging es gleich nach Leipzig zum SV Lok Engelsdorf II. Die Erinnerungen waren gut, hatten wir doch die letzten vier Spiele gegen diese Mannschaft gewinnen können. Sollten wir diese Erfolgsbilanz fortsetzen können?

Dank der Rückkehr von Bine und 3 Neuzugängen konnte Trainer Schmied fast aus dem Vollen schöpfen. Nur unserer 2. Zuspielerin Suse musste verletzungsbedingt passen.
Wir starteten gut gelaunt und konzentriert in den 1. Satz mit Kristin im Zuspiel, Anna und Katja J. auf den Außenpositionen, Bine im Diagonalangriff und Eli und Katja T. auf der Mitte. Unser Abwehrchef war wieder unser Wirbelwind Petra. Nun hieß es, die Leistungen der letzten Trainingseinheiten und des Trainingslagers abzurufen.

Der Satz begann sehr ausgeglichen. Nach guter Blockarbeit und Feldabwehr,  erarbeiteten wir uns ein Vier-Punkte-Vorsprung heraus. Engelsdorf gab nicht auf und kämpfte um jeden Ball. Schmied nahm zur richtigen Zeit seine Auszeiten, um uns die nötige Ruhe zu vermitteln, um diesen Satz konzentriert nach Hause zu bringen. Der Gegner arbeitet sich aber bis auf zwei Punkte 21:19 ran. Ein taktischer Wechsel musste her, weil wir keine Auszeiten mehr hatten. Somit kam noch Chrissi für Bine ins Spiel. Wir sammelten uns wieder und  konnten den Satz mit 25:22 für uns entscheiden.
Im 2. Satz wollten wir eigentlich an die Leistung vom 1. Satz anknüpfen. Dies gelang uns leider nicht. Unsere Annahme war nicht gerade einer Sachsenliga würdig. Nun stand es  4:16 gegen uns, bis wir es endlich schafften einen Punkt zu erzielen, der uns von dieser Aufstellung befreite. Schmied hatte seine 2 Auszeiten schon genutzt. Uns war klar, nun liegt es an uns, das Ergebnis zu verschönern. Am Ende dieses Satzes fingen wir uns wieder, aber der Abstand war zu groß. Leider haben wir diesen 2. Satz 16:25 verloren.

Abhaken!

Nach klaren Worten vom Trainer und Motivationssprüchen vom ganzen Team wollten wir die Fehler aus dem 2. Satz verringern und zeigen, dass wir Volleyball spielen können. Doch den Anfang verpassten wir und es stand 1:5. Nach der Auszeit kam Anna zum  Aufschlag. Mit Ihren gezielten Aufschlägen kamen wir endlich ins Spiel. Gute Angriffe, sowie top Blockarbeiten von den Vorderspielerinnen konnten den Abstand auf 2 Punkte verringern - nur noch 9:11. Wir hielten für geraume Zeit dagegen. Doch Engelsdorf kam durch unsere „Einfach-Fehler“ immer besser ins Spiel. Es wurden Aufschläge verschlagen, die Annahme kam nicht sauber zum Zuspieler und somit kam auch kein effektiver Angriff zu Stande. Einzelne schöne Aktionen waren zu sehen und die Mannschaft versuchte daraus, den nötigen Willen und den Biss zu entwickeln, was uns aber bei einem Stand von 15:20 schwer fiel. Doch wir gaben nicht auf. Es kamen neue Spielerinnen aufs Feld. Lilly, Niggl und auch Chrissi versuchten die Mannschaft mitzureißen. Doch am Ende halfen auch Eli`s gezielte Aufschläge nix mehr. Auch diesen Satz gaben wir mit 18:25 Punkten ab.

Noch war alles möglich.

Den 4. Satz starteten wir mit folgender Aufstellung: Kristin, Anna, Eli, Bine, Lilly und Katja T.. Lok Engelsdorf wollte das Spiel unbedingt gewinnen, das spürte man. Näher dran am Sieg waren sie gegen uns schon lange nicht mehr. Bei einem Stand von 4:4 hatte der Gegner wieder Aufschlag. Und wie sollte es anderes kommen? Die Abwehr konnte die Aufschläge nicht kontrolliert annehmen. Und wenn doch, dann waren wir nicht konsequent im Abschluss. Erst nach 6 Punkten kamen wir aus der Aufstellung heraus. Bei der 2. Auszeit bei 8:17 war eine gewisse Ratlosigkeit bei allen zu sehen, vor allem bei Schmied. Nun hieß es kämpfen, damit noch die kleine Chance auf einem Sieg bestand. Endlich wachte die Mannschaft noch mal auf. Gezielte Aufschläge von Anna, Eli, Bine und Lilly, hinzu gute Feldabwehr von den Abwehrspielerinnen und der nötige Biss im Abschluss. Unsere Zuspielerin Kristin machte ihren Job gut und versuchte abwechslungsreich zu spielen. Wir waren wieder eine Mannschaft und jeder in der Halle spürte das. Bei 19:23 hatten wir wieder Hoffnung und wollten diesen Satz unbedingt noch gewinnen. Die Stimmung war gut. Doch leider war das Glück nicht auf unsere Seite. Auch diesen Satz (21:25) und somit auch das gesamte Spiel gaben wir an Engelsdorf II ab.

Das Spiel hat uns gezeigt, dass wir noch an vielen Elementen arbeiten müssen, um erfolgreich in der Liga mitspielen zu können.

Das Team schafft dass, wir sind motiviert.
….Petra
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de