02.10.2010 - Damen I - BSV Limbach-Oberfrohna
Geschrieben von: Marc Stoll   
Mittwoch, den 06. Oktober 2010 um 20:29 Uhr
Am 2.10. führte der Spielplan der Sachsenliga uns Mädels der 1. Damen zum Aufsteiger BSV Limbach- Oberfrohna. Sehr motiviert reisten wir nun zu neunt, mit Namen Eli, Katja J., Katja T., Petra, Kristin, Bine, Chrissi, Niggl und Anna, an. Auf Suse mussten wir weiterhin verletzungsbedingt verzichten und Lilly konnte uns krankheitsbedingt nur von der Trainerbank aus unterstützen.
Den ersten Satz begannen wir mit folgender Aufstellung: Eli und Katja T. auf Mitte, Bine und Anna auf den Außenpositionen, Chrissi als Diagonal und Kristin im Zuspiel. Unser Abwehrchef war an diesem Tag wie immer Petra.
Wir begannen sehr konzentriert mit guten Aufschlägen, stabiler Annahme und Abwehr und effektiven Angriffen. Auch unsere Blockarbeit konnte sich sehen lassen, aber die Mädels von Limbach hielten gut dagegen und so konnten wir uns bis zum 18:18 einfach keinen Vorsprung erkämpfen und lagen sogar meist mit einem Punkt zurück. Jeder Spielzug war ein echter Kampf auf dem Spielfeld. Dann ging bei uns aber nochmal ein Ruck durch die Mannschaft  und mit viel Spielfreude konnten wir den Satz mit 25:20 für uns entscheiden.
Den zweiten Satz begannen wir in derselben Aufstellung und konnten uns Dank einer guten Aufschlagserie von Eli sofort einen Vorsprung von 8:3 erarbeiten. Diesen Schwung konnten wir weiter für uns nutzen und so einen gewissen Vorsprung den ganzen Satz über halten. Hinzu kam, dass der gegnerische Block gegen unsere starken Angriffe, die aus unserem guten Abwehrverhalten und dementsprechend sehr variablem und guten Zuspiel resultierten, nichts entgegenzusetzen hatte. Das gab uns auch mental viel Sicherheit und Stärke, so dass wir Konstanz in unser Spiel bringen konnten und diesen Satz souverän mit 25:15 gewinnen konnten.
Eine 2:0 Führung in Sätzen…WOW! Man hatte das Gefühl, dass bei uns heut einfach alles läuft und wir uns nicht unterkriegen lassen würden. Und am liebsten würde ich nun auch schreiben: So nun ist das Märchen aus, der Prinz bekommt seine Prinzessin und alle wurden glücklich.
Aber das Leben ist leider kein Märchen und wir mussten uns noch im dritten Satz beweisen. Den Sieg wollend und in der gleichen Aufstellung betraten wir das Spielfeld und wurden gleich durch viel Druck im gegnerischen Aufschlag und deren Angriffen eines besseren belehrt. Wir bekamen einfach keine Stabilität in unsere Abwehr und konnten so dem Gegner unser Spiel nicht aufzwingen. Man merkte nun auch, dass Limbach als Aufsteiger nichts zu verlieren hatte und einfach drauf los spielte. Diese Leichtigkeit im Spiel fehlte uns im dritten Satz und da sich nun auch der gegnerische Block auf unsere Angreifer eingestellt hatte sahen wir zu dem Zeitpunkt einfach keinen Stich. So gaben wir diesen Satz mit 17:25 ab.
Wir wollten diesen Satz einfach aus unseren Köpfen streichen und unbeschwert den 4. Satz beginnen. Schmied hatte auch die Aufstellung verändert, diesmal mit  Katja J. auf der zweiten Außenposition und Bine war dafür auf die Diagonalposition gerutscht. Es sollte nach diesem verkorksten Satz ein Neubeginn sein. Aber auch in dem Satz fehlte uns von Beginn an die nötige Konzentration und Durchsetzungskraft gegen die gute Feldverteidigung und den starken Block der Gegner. Wir ließen uns durch deren sicheres Spiel viel zu leicht aus dem Konzept bringen und machten viel zu viele unnötige Eigenfehler. Wir konnten uns erst zum Ende des Satzes wieder zusammenreißen und begannen leider zu spät wieder zu kämpfen. So dass wir den Satz mit 19:25 abgaben.
Im 5. Satz hieß es nun noch einmal alles geben und den Kampfgeist der letzten Spielzüge des 4. Satzes mitnehmen, um das Spiel noch für uns zu entscheiden. Aber wir konnten einfach nicht zu unserer Leistung aus den ersten 2 Sätzen zurückfinden und so mussten wir ein 8:3 gegen uns beim Seitenwechsel in Kauf nehmen. Zum Glück ließen wir uns davon nicht verdrießen und legten alle trotz müder Knochen noch einmal an Leistung zu und begannen uns gegen die bevorstehende Niederlage zu wehren, so dass wir uns auf 12:12 heran kämpfen konnten. Nun wurden die letzten Spielzüge nochmal durch viel Kampfgeist und Einsatzbereitschaft auf beiden Seiten des Spielfelds zum echten Krimi. Leider nütze unser Kampf nicht mehr viel und so mussten wir diesen Satz mit 14:16 und somit das Spiel mit 2:3 an die Limbacher Mädels abgeben.
Alles in allem muss ich aber sagen, dass es ein sehr tolles und für die Zuschauer sicher auch interessantes Spiel war und der BSV bewiesen hat, dass sie zu Recht in die Sachsenliga aufgestiegen sind. Außerdem gibt mir unser Kampfgeist, den wir in weiten Teilen des Spiels zeigen konnten und wie wir als Team aufgetreten sind viel Zuversicht für unser Heimspiel in zwei Wochen.
…Anna
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de