20.11.2010 - Damen I - FSV Reichenbach
Geschrieben von: Marc Stoll   
Montag, den 29. November 2010 um 21:31 Uhr
Am Samstag den 20.11.10 fuhren wir nach Reichenbach, um dort unser Spiel gegen den Regionalligaabsteiger zu bestreiten. Doch bevor wir spielen durften, lieferten sich der VCO Dresden und der FSV Reichenbach ein heiß umkämpftes Match, welches fast 2 Stunden dauerte und in Sätzen 3:2 für die Dresdnerinnen ausging.
Da wir gesehen hatten, dass die Mädels des FSV schlagbar sind, wollten auch wir nun unser Bestes geben und auch einen Sieg mit nach Hause bringen.
So begannen wir den ersten Satz mit folgender Aufstellung: Katja T. und Eli auf Mitte, Bine und Katja J. auf Außen, Lilly auf Dia, Kristin im Zuspiel und Petra wie immer als Libero. Die ersten paar Punkte des Satzes hielten wir noch ganz gut mit, aber ab Mitte des Satzes konnten wir auf Grund starker Aufschläge des Gegners und schlechter Annahme unsererseits einfach nicht mehr unser Spiel aufbauen. Reichenbach machte in dieser Phase ohne große Mühe 10 Punkte in Folge. Eh man sich versehen konnte, stand es 19:9 und das kurze Aufblitzen unseres Kampfgeistes am Satzende war nur noch Ergebniskosmetik auf ein trotzdem mageres 13:25.
Der zweite Satz begann mit der gleichen Aufstellung, aber leider auch nicht besser. Es lief auf  unserer Seite einfach nichts zusammen - kaum eine Annahme kam zur Zuspielerin, die Angriffe konnten demzufolge nicht druckvoll genug gestaltet werden, um es mit einem Regionalligaabsteiger aufnehmen zu können, und unser Mannschaftsgefühl fehlte sichtbar für alle die das Spiel gesehen haben. So lässt sich nicht viel mehr zu diesem Satz sagen, als dass wir es schafften, satte 2 Punkte mehr zu holen als in Satz 1 und dieser mit 25:15 an Reichenbach ging. Selbst dem Volleyball-Laien fällt auf, dass diese Steigerung deutlich zu wenig für einen Satzgewinn ist.
Im dritten Satz veränderten wir unsere Aufstellung: Bine spielte wie gewohnt auf Dia und Katja T. und Katja J. tauschten die Positionen. Die zweite Außenposition übernahm Niggl.
Diese Veränderung wirkte Wunder - wir konnten endlich in unser Spiel finden und schafften es sogar zeitweise zu führen. Aber nachdem sich Reichenbach an unsere neue Aufstellung gewöhnt hatte, fielen wir wieder in unser altbekanntes „Loch“ und konnten gegen die Angriffe und Leger der Gegnerinnen nichts ausrichten. Letztlich ging der Satz mit 25:17 und somit das Spiel mit 3:0 an die Mädels vom FSV Reichenbach.
Alles in allem lässt sich sagen, dass es einfach nicht unser Tag war. Keine Spielerin konnte ihr wahres Können zu Tage fördern. Jetzt heißt es dieses Spiel abhaken und sich auf das nächste am kommenden Samstag in Dresden zu konzentrieren.
… Anna
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de