01.12.2011 - Herren II - Heimspiel gg. A.-Friedrich und USG
Geschrieben von: Joachim Uhlig   
Montag, den 05. Dezember 2011 um 10:35 Uhr
Do., 01.12.11 - Herren II:  Heimspiel gg. A.-Friedrich und USG, 1. Stadtliga
Das tat mal wieder gut.
Nach der Niederlagenserie in den letzten Wochen musste etwas passieren, sonst wäre die Moral im Keller gewesen.
Zwei Veränderungen im Vergleich zum Spiel gegen AWO waren aus meiner Sicht spielentscheidend.
Erstens die "Nominierung" von Fuchsi zum Libero und zweitens die Rückkehr des Krokodils nach diversen dienstlichen Ausflügen auf Weihnachtmärkte Deutschlands. Mit Fuchsi als Libero kam die notwendige Sicherheit in der Annahme zurück und wir konnten wieder ordentlich angreifen (Annahme, Zuspiel und dann hau drauf.). Doch nun zu den Spielen.
A.Friedrich hat sich mit ehemaligen Postspielern verstärkt und stand nicht unverdient ungeschlagen auf Platz 2 der 1.Stadtliga. Im ersten Satz konnten wir aufbauend auf die gute Annahme unser Spiel durchziehen. Marc hatte in dieser Phase einige wirklich sehenswerte Angriffe, bei denen man um die Gesundheit der Gegner bangen musste. Das einzige was nicht optimal funktionierte, war der Block. Wir gewannen sicher mit 25:20. Im zweiten Satz schlichen sich individuelle Fehler ein, der Block von Friedrich wurde stärker und wir verloren 21:25. Nun kam es zur Entscheidung. Ich würde sagen, es war total ausgeglichen, mit einem glücklichen Sieger Textima (26:24). Bemerkenswert war diesmal wie wir mit der Drucksituation fertig geworden sind.
Das zweite Spiel begann eigentlich wie das erste. Aufbauend auf eine gute Annahme gelangen sehr gute Angriffe. Der Block wurde nun auch besser und wir gewannen verdient mit 25:21. Den zweiten Satz begannen wir etwas lässig und in einigen Aktionen war bereits ein Kräfteverschleiß sichtbar. Der Block der USG wurde stärker und die Angriffe kamen nicht mehr ins Ziel. Wir konnten Rückstände immer wieder ausgleichen, uns aber nicht entscheidend absetzen. Der  Satz ging 24:26 verloren.
Für den Entscheidungssatz sah ich persönlich etwas schwarz, da einige unserer Spieler deutliche Verschleißerscheinungen zeigten. Folgerichtig brachten wir einen frischen Mann - Achim blieb als Joker für jede Position erst einmal draußen und Gunnar kam. In diesem Satz hat er seinem Namen "Der Schreckliche" volle Ehre gemacht. Seine nicht auszurechnenden Angriffe kamen bis auf wenige Ausnahmen ins Ziel. Mitte des dritten Satzes wechselten wir noch einmal Achim für Kleini (stehend K.O.). Bis zum 16:13 für USG sah es nicht nach einem Sieg aus. Viele Angriffe wurden durch den guten Block der USG abgefangen. Das Krokodil schien mir nahe am technischen K.O.. Aber dann kam die zweite Luft wir holten Punkt für Punkt auf und wir kamen wieder ins Spiel. Vor allem war der Block plötzlich wieder da.  Wir gewannen 25:21 und das Glück war perfekt.
Ein großer Dank geht an Wolfi und Roger, die nicht zum Einsatz kamen aber bis nach 23:00 die Mannschaft unaufhörlich angefeuert haben.
Bleibt noch zu erwähnen, dass sich A.Friedrich nicht nur spielerisch verstärkt hat, sondern auch in Sachen Schiedsgericht durch Sportfreund Hohl. Kleini hat nach über 40 Jahren Volleyball immerhin seine erste gelbe Karte bekommen.

den Bericht schrieb:   Kleini - "Unser Nachwuchs"
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 16. Februar 2012 um 16:47 Uhr
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de