23.09.2012 - Damen I - Erstes Punktspiel der "neuen Tex-Damen I" in Lichtenstein
Geschrieben von: Joachim Uhlig   
Freitag, den 28. September 2012 um 11:07 Uhr

Damen I - Saisonauftaktspiel in neuer, höherer Liga gegen "Altbekannte" gelungen

Am Sonntag, den 23.09.2012, war es soweit – unser erstes Spiel in der Sachsenklasse West stand an.
Nach einer erfolgreichen Saison 2011/2012 entschieden wir uns (und überredeten unseren Trainer !)
einen Schritt nach oben zu wagen. Nach der Sommerpause stimmte sich der Großteil der Mannschaft im Trainingslager auf die neue Liga ein, und ein hartes Testspiel gegen unseren Herren III (3. Stadtliga) sollte uns den letzten Schliff geben.

Und all die Anstrengungen sollten sich nun auszahlen. Der Gegner – SSV Fortschritt Lichtenstein II – war kein unbekannter. Sie stiegen vorige Saison in die SKW auf. Zudem hatten wir auch noch eine Rechnung mit ihnen offen, mussten wir uns doch in unserem letzten offiziellen Aufeinandertreffen im Januar 2011 knapp (und viel zu ehrlich - denn der 1. Matchball zu unseren gunsten wurde ihnen geschenkt) mit 2:3 geschlagen geben.

Hoch motiviert starteten wir mit folgender Aufstellung in den ersten Satz: 1 Diana (A), 2 Lilly (Z), 3 Anja (M), 4 Carina (A), 5 Mandy (D) und 6 Karla (M). Sandy I stand für Auswechslung ( Mitte oder Außen) bereit. Unsere Libera Lucie drückte uns von Bulgarien aus die Daumen.
Wir kamen zunächst nicht so recht ins Spiel. Ehrlich gesagt - gar nicht! Viele Annahmefehler brachten direkte Punkte für den Gegner. Einen neuen Rekord stellte ich (Karla) dabei auf. Ich habe zwar nicht jeden einzelnen Annahmefehler mitgezählt, aber bei einem Stand von 1:13 habe ich schon „tatkräftig“ mitgewirkt. Logischerweise waren durch die schlechte Annahme kaum Angriffe möglich und somit rannten wir den ganzen Satz einen uneinholbarem Abstand hinterher. Dennoch fanden wir langsam in unser Spiel und brachten in der zweiten Satzhälfte Angriffe ins gegnerische Feld, was uns für den nächsten Satz hoffen ließ.  Achim wechselte bei 10:20 Carina gegen Sandy, aber mit einem überdeutlichen Rückstand (12:25) gaben wir den ersten Satz ab.

Den zweiten Satz wollten wir nun natürlich ganz anders beginnen. Wir drehten unsere Startaufstellung um drei Positionen weiter und begannen wie folgt: 1 Sandy (A), 2 Mandy (D), 3 Karla (M), 4 Diana (A), 5 Lilly (Z), 6 Anja (M). Doch der Gegener fand wieder besser in den zweiten Satz. Die Aufschläge der Lichtensteiner Mädels brachten uns wieder aus unserem Spiel und wir rannten erneut einem Rückstand hinterher (0:3). Bei 1:7 nahm Achim eine Auszeit und seine Worte verfehlten seine Wirkung nicht. Die Annahme klappte, die Zuspiele kamen präzise und konnten von unseren Angreifern von Mitte und Außen punktbringend verwandelt werden. Lilly zeigte dann auch den Lichtensteiner Mädels, wie stark Aufschläge VON UNS sind und machte mit ihrer Serie 10 Punkte (da fand selbst der Lichtensteiner Trainer in seinen 2 Auszeiten nicht die richtigen Worte).
Die Lichtensteiner Euphorie war nicht mehr die vom Satz 1. Nun zogen wir dem Gegner davon und spielten unbeschwert auf. Es folgten jetzt viele lange Ballwechsel, an deren Ende wir fast immer jubelten (klar - K2 - unser Ding!). Der Gegner machte nun auch viele Eigenfehler und so entschieden wir den zweiten Satz mit 25:14 für uns.
Den dritten Satz begannen wir aufstellungstechnisch genau wie im zweiten, denn „Never change …“. Wir kamen wieder gut ins Spiel, lagen zunächst auch einige Punkte vorn. Aber ab der Satzmitte schlichen sich in unserem Spiel wieder Fehler ein (vor allem in der Annahme), was unseren Spielaufbau zum Wanken brachte, Lichtenstein zog an uns vorbei und gewann diesen Satz mit 19:25.
Das wollten wir aber nicht auf uns beruhen lassen. Achim wechselte die Startaufstellung: Carina kam für Diana auf Außen rein. Und es ging auf. Von Anfang an hatten wir einen Mini-Vorsprung, der uns aufspielen ließ. Alle kämpften um eine saubere Annahme und holten Bälle in verzwackten Situationen noch raus. Das Zuspiel klappte super und die Angreiferinnen Carina, Sandy, Anja, Mandy und ich verwandelten sicher und sehr oft auch sehr schön!! Der gegnerische Angriff kam kaum noch durch unseren Block durch (Mandy-Anja und Anja-Lilly-Block waren unüberwindbar) und die Lichtensteiner Nr. 1  mit ihrem Power-Angriff verzweifelte mehr und mehr. Mit einer neuer Angriffsvariation (die Achim später noch auf „Lilalrak“ taufen wird) konnten wir den Gegner doppelt verwirren und unsere Zuspielerin Lilly ihre Angreiferqualitäten zeigen. Am Ende kamen die Lichtensteinen Mädels zwar noch ran, Achim brachte noch einmal Diana für Carina (bei 23:15), aber unser Vorsprung war so groß, dass wir den vierten Satz mit 25:19 für uns entschieden.

Nun ging es in den fünften und entscheidenden Satz. Die schwangere Claudi gab mir noch einen Tipp für die Auslosung. Wir begannen auf unserer Verlierer-Seite und der Gegner hatte Aufschlag – naja, ob das so ein guter Tipp war … Achim war da skeptisch. Wir startetenso,  wie wir den letzten Satz beendet hatten. Lichtenstein drehte diesmal 3 Positionen weiter. Wir konnten den gegnerischen Aufschlag gleich abnehmen und gewannen durch konzentriertes Spiel die wichtigen ersten Ballwechsel. Weitere Aufschlagfehler der Gegner erleichterten und das Spiel. So hatten wir immer einen vor allem psychologisch wichtigen 8:5-Vorsprung und wechselten nun auf unsere erfolgreiche Seite. Die Mädels spielten wie aus einem Guss und kämpften auf allen Positionen. Der Lichtensteiner Trainer nahm bei 10:13 eine Auszeit, aber wir ließen uns nicht aus dem Spiel bringen. Wir kämpften und entschieden wieder die langen Ballwechsel für uns. Lichtenstein konnte uns (heute) nichts mehr entgegensetzen und so konnten wir nach knapp 2 Stunden mit 15:12 den fünften Satz und somit unser 1. Punktspiel in der SKW für uns entscheiden.
Die Freude war ausgelassen, so richtig an einen Sieg hatte keiner von uns geglaubt!!! So waren bei der anschließenden Sektrunde auch alle noch sehr sprachlos, aber natürlich überglücklich!

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass es ein Wahnsinns-Tag war, an dem wir spielerisch noch nicht unser Bestes gezeigt haben, aber kämpferisch eine klasse Leistung abgelegt haben. Uns allen war anzusehen, was wir wollten – gewinnen!

Danke auch an unsere Fans, die sich den Sonntagsbraten für uns entgehen lassen haben!!

… diesen Bericht schrieb Karla

================================================================

Das Lichtensteiner Lager schrieb:

24.09.2012 Damen II - gemischte Bilanz
Beim ersten Heimspieltag - den ersten beiden Spielen in der neuen Saison überhaupt - gab es in der Kleistturnhalle Licht und Schatten zu bestaunen.
Die Mannschaft der Damen II zählt in der aktuellen Saison 9 Spielerinnen, die sich auch nach dem Weggang von Sandra Stockmeier und der Schwangerschaft von Susi Gottschaldt gut verkaufen wollen.
Das gelang im ersten Spiel gegen den Aufsteiger Textima Süd nur streckenweise und leider nicht im entscheidenden Moment.
Auch wenn die Chemnitzerinnen technisch noch einen Weg vor sich haben, bis sie in der Sachsenklasse angekommen sind, gleichen Sie diese Schwäche durch beeindruckenden Kampfgeist wieder aus. Die Schiedsrichterinnen aus Engelsdorf gewährten große Spielräume im Spiel beider Mannschaften, die größtenteils dem Team von Trainer Achim Uhlig zugute kamen. Am Ende muss man sich den Vorwurf gefallen lassen, den möglichen Sieg speziell im Aufschlag vergeben zu haben. Nach 5 Fehlaufschlägen im Tiebreak kann man aber allen Spielerinnen den gleichen Vorwurf machen - geteiltes Leid ist halbes Leid.
Gegen Engelsdorf III lief vor allem der Aufschlag deutlich besser...
Autor: Sascha Grieshammer

================================================================

Ganz klar - was nun in der Rückrunde am 02.02.2013 passiert - zumal wir noch Heimspielm haben werden.
Ich werde mein ganzes Trainerkönnen aufbieten ..
.. man sollte den Achim niemals reizen!

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 01. Oktober 2012 um 10:14 Uhr
 
 
  © 2007 - 2018 by adagge.de